Die wunderbare Welt von metAlpAnda  
 
  Carver, T. - Entrissen 20.08.2018 12:33 (UTC)
   
 

 Fötusdiebstahl

Carver, Tania - Entrissen

  • Verlag: List (12. März 2010)
  • Broschiert, 489 Seiten
  • ISBN-10: 3471350349
  • ISBN-13: 978-3471350348
  • Originaltitel: The Surrogate
  • Preis: 14,95 € (D).
  • Broschiert, 489 Seiten

Die Autorin

„Entrissen“ ist der Debüt-Thriller der Autorin, die mit ihrer Familie (Mann und zwei Kinder) in Südengland lebt.
Der Roman mit dem Originaltitel „The Surrogate“ (den ich übrigens im Nachhinein fast noch gelungener finde als den deutschen Titel) ist erst seit wenigen Monaten auf dem Markt erhältlich, weshalb man noch nicht besonders viel Informationen über die Autorin bekommt. Immerhin soll es auch in meiner Rezension in erster Linie um das Buch gehen, also …

Mein Eindruck

Entführte Menschen, auch Kinder, sind ein beliebtes Motiv in Kriminalromanen und dadurch schon etwas abgegriffen. Tania Carver geht in ihrem Debüt-Thriller „Entrissen“ noch ein Stückchen weiter in der Grausamkeit, die der Täter vollzieht.
Der gemütliche Ausklang einer Party anlässlich der nahenden Geburt, zwei Freundinnen die ein Pläuschchen halten – und ein Läuten der Türglocke später sind beide tot. Das dritte Opfer befand sich vor dem Angriff wohlbehütet im Bauch einer der Frauen und wurde vom Angreifer auf eine brutale Weise ins Leben geholt – mit einem Messerschnitt, aus dem Bauch der sterbenden Mutter.
Schon auf den ersten Seiten werden zwei Sachen klar. Erstens: Die Lektüre ist nichts für schwache Nerven und werdende Mütter. Die Sprache der Autorin ist direkt und alles andere als beschönigend, die Grausamkeiten des augenscheinlich kranken Täters werden unverhüllt dem Leser vor Augen geführt. Und zweitens: der Roman verspricht spannend zu werden, so rasant und überraschend wie die Handlung begann.
Zunächst scheinen die Ermittler, wie so oft in Kriminalromanen, völlig im Dunkeln zu tappen, sonst wäre es ja langweilig. Das Team um Detective Inspector Phil Brennan wird mit den Ermittlungen betraut. Der Charakter des Detective Inspectors wird von der Autorin ganz gut beleuchtet, man lernt ihn nicht nur als Polizisten kennen, sondern erfährt auch viel von seiner menschlichen, privaten Seite.
Der Mord auf der Babyparty scheint kein Zufall zu sein, denn schon vor Kurzem geschahen zwei Morde an hochschwangeren Frauen. Da das Team aufgrund dieser Erkenntnisse ziemlich schnell von einem Serientäter ausgeht, wird die Profilerin und Psychologin Marina Esposito zu den Ermittlungen hinzugezogen. Und das obwohl sie erst vor wenigen Monaten dank ihrer Aushilfe bei den Ermittlungen in einem anderen Fall fast ihr Leben eingebüßt hat. Und obwohl sie selbst schwanger ist – aber diese Umstände kann sie noch erfolgreich verheimlichen.
Wie soll es auch anders sein, die beiden Hauptermittler Phil und Marina haben was miteinander. Schon bei den vorangegangenen Ermittlungen eine Affäre, scheint sich auch weiterhin etwas zwischen den beiden anzubandeln. Eigentlich eine typische Entwicklung, allerdings lockert dieser Handlungsstrang den ansonsten eindeutig brutalen Verlauf der Geschichte etwas auf.

Die Entwicklung der Geschichte ist einerseits sehr vorhersehbar, trotzdem scheint es Tania Carver durch geschickt aufgebauten Plot, die Beleuchtung der Geschichte aus unterschiedlicher Sicht (selbst der des Täters) und nicht zuletzt durch das Bild des Grauens, das sich durch den kompletten Roman zieht und schonungslos dem Leser entgegen gehalten wird, gelungen zu sein, einen wahrhaftig spannenden Psychothriller als Erstlingswerk geschaffen zu haben.

Immer wieder schiebt die Autorin geschickt die Gedankengänge des Täters ein, der sich permanent auf der Suche nach der neuen Beute zu befinden scheint. Dabei zählt für ihn nur eins: die Frau muss schwanger sein. Hochschwanger. Denn ihm geht es nicht um die werdenden Mütter, diese sind für ihn nur „Gefäße“, er will die Babys. Warum, wird auch bald klar, denn man erfährt im Laufe der Geschichte, dass das Baby, das der Frau von der Eingangsszene entrissen wurde, noch lebt – wenn es auch nicht wirklich wohlauf ist. Soviel kann sich der Leser auch selbst denken, denn ein Mensch, der richtig „tickt“, würde wohl nie auf solch grausame Weise Nachwuchs beschaffen oder beschaffen lassen.
 
Die Figuren sind gut ausgearbeitet, der Grund für die Babyentführungen direkt aus dem Bauch wird auf den Seiten des Romans auch ausreichend erläutert, inklusive der Vorgeschichte, die zu diesen unmenschlichen Taten überhaupt führt. Die Handlung ist gut strukturiert und klar aufgebaut, es gibt keine Ungereimtheiten oder Unglaubwürdigkeiten, die für dieses Genre leider oft bezeichnend sind.
Dass man den Ausgang der Geschichte im Voraus erahnen kann, könnte auch die Absicht der Autorin sein, denn sie führt den Leser bewusst Stück für Stück an die Lösung heran, bevor diese dann in aller Deutlichkeit entfaltet wird. Auch die fast schon klischeehaften Einschnitte – wie die Romanze zwischen dem Detective und der Profilerin, die zerstörte Kindheit des Entführers, die unmittelbare Gefahr für jemanden aus dem Ermittlerteam – kann man der Autorin verzeihen, denn sie verpackt das Ganze in eine fesselnde, brutale und doch in ihren Bann ziehende Story.
„Entrissen“ ist ein grausamer Roman, der den Leser mitnimmt und berührt. Am Anfang herrscht nur noch Entsetzen – wie kann nur ein Mensch so etwas tun? Nach und nach werden die Gründe für die unfassbaren Taten ans Licht geführt, was den Triebtäter und die Möchtegern-Ersatzmutter natürlich keinesfalls entschuldigt, aber vielleicht deutlich macht, inwieweit das unmittelbare Umfeld und die kaputtgemachte Kindheit einen Menschen prägen können, so werden lassen können wie eben in diesem gelungenen Roman dargestellt.

Der Roman ist absolut lesenswert, sofern man die Brutalität der Handlung ertragen kann. Das Buch ist wohl nichts für (werdende) Mütter oder für schwache Nerven, die das Wort „Blut“ nicht mal lesen können. Wer sich dieses Werk zutraut, wird aber angenehm überrascht sein und dennoch froh, nach der letzten Seite den Roman zuzuklappen und zu denken „Puh, ein Glück ist es nur ein Buch!“

Meine  Bewertung


(von fünf)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  Werbung
6283 Besucher (11591 Hits) waren bisher hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=